Wie mich eine Wolke zu mehr Klarheit einlud

"Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen"

 

Diesen Satz hast Du bestimmt auch schon oft gesehen und gelesen und gehört.

 

Für mich bedeutet er tiefe Weisheit. So oft hat er mir schon geholfen, durchzuatmen und im "Jetzt" zu bleiben, erst mal abzuwarten und genauer nachzufragen, ob das, wonach es für mich aussieht, auch wirklich so ist.

 

Bei einem Spaziergang in der Natur erlebte ich dazu mal ein ganz praktisches Beispiel.

 

Es ist mir heute noch gegenwärtig, lässt mich immer noch schmunzeln und "stärkt mir liebevoll den Rücken", wenn es mal wieder angebracht ist.

 

Der Hauptdarsteller, eine Wolke, lud mich gewissermaßen zu mehr Klarheit ein. Magst Du lesen, wie?

Der große graue Schatten...

In einem Winter der letzten Jahre ging ich nach wochenlang trübem und wolkenverhangenem Himmel an einem Tag spazieren, an dem endlich mal wieder die Sonne schien und freute mich über das helle Licht, das mich umgab.

 

Auf den Feldern, über die ich marschierte, lag noch ein wenig Schnee.

 

Ich genoss gerade die schon wärmende Sonne auf meinem Rücken, als das Feld vor mir in einen großen, weiten und 

grauen Schatten getaucht wurde.

 

„Schade,“ dachte ich „schon wieder aus mit Sonne“ und stapfte, nun enttäuscht vor mich hin brummend, weiter.

 

Nach ein paar Schritten blieb ich stehen und drehte mich in Erwartung einer riesigen, grauen Wolkenwand um. 

 

Ich blickte in einen hellblauen Himmel - und lachte verblüfft auf!

 

"Wie kann so eine kleine Wolke nur so einen großen Schatten werfen?"

„Wie kann so eine kleine Wolke nur so einen großen Schatten werfen???“ entfuhr es mir laut.

 

Sie war von meiner Warte aus betrachtet gerade mal so groß, dass sie "mal eben die Sonne bedeckte“.

 

Ich drehte mich nochmal um und betrachtete den riesigen Schatten, der auf die Erde – in dem Fall auf das große Feld vor mir – traf.

 

Noch ein Blick zu dem hübschen Wölkchen, das gerade an der Sonne vorbeigezogen war und schon konnte ich bei Sonnenschein meinen Spaziergang fortsetzen.

 

Stehenbleiben, umdrehen und "in mir selbst" hinsehen

Dabei kam mir deutlich in den Sinn: 

 

Wie oft in meinem Leben habe ich nur auf den riesigen Schatten geschaut, der vor mir auftauchte?

 

Habe mich über ihn geärgert oder sogar vor ihm gefürchtet? 

 

Habe nicht den Mut gehabt, stehen zu bleiben, mich umzudrehen und erst mal genauer "in mir selbst" anzusehen, was genau diesen Schatten eigentlich wirft?

 

„Wie kann so eine kleine Wolke nur so einen großen Schatten werfen??“ grinste ich nochmal vor mich hin und

marschierte beschwingt weiter.

 

Mit der "Liebevollen Pause" Klarheit für mich erlauben

Die Erinnerung an diese Erfahrung taucht seither immer wieder in mir auf.

 

Für mich sind die kleinen Auszeiten im Alltag- z.B. in Form einer "Liebevollen Pause", verbunden mit dem weichen, bewussten Atmen dafür so sehr wertvoll.

 

In diesen Momenten "sehe ich fühlend" genauer hin, was in mir einen Schatten wirft. Ich bleibe mit meiner fühlenden Aufmerksamkeit in mir still stehen und drehe mich um - wie auf dem Feld geschehen. In meiner Mitte bin ich in meinem Zentrum - und um mich herum die Wolken. Ich erlaube damit liebevoll Klarheit für mich.

 

Manche dieser Fühlwolken stammen aus früheren Erfahrungen. Der Verstand kann sie gar nicht zuordnen (braucht er auch nicht) und sie wirken erst mal grau und riesig. Sie beginnen sich in dem Moment aufzulösen, in dem ich aus meiner Mitte heraus meine Aufmerksamkeit darauf richte.

 

Wenn ich weich atme - und fühle, was gerade in mir da ist. Ob nun angenehm oder unangenehm. Mit jedem liebevollen Atemzug kann die Wolke sich auflösen, wie Wasserdampf, auf den die Sonne scheint.

 

Genau das ist es, was für mich dann oft den Unterschied macht. So manches "gefühltes Größenverhältnis" wird dann relativiert:

 

Wie mein Erlebnis mit dem süßen Wölkchen, das hinter meinem Rücken so tat, als wäre es ein großes, graues Ungetüm - und mir dann, als ich den Mut hatte, mich umzudrehen, fröhlich und frech zuwinkte und mir zeigte: "So geht Klarheit".

 

Übrigens: Meine "Liebevolle Pause"-Karten unterstützen Dich auch dabei, liebevoll in Dein Inneres zu sinken.

 

Herzlich,

Elke Ulrike

 

PS:

Wenn Du -unter anderem- daran erinnert werden möchtest, dass ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe, trage Dich doch einfach in

meine E-Mail-Liste "Sanfte Impulse für Dich" ein! (Anmeldebox am  Anfang der Blogartikel oder in der Fußleiste dieser Website)