Das hilft mir in unruhigen Zeiten: Vertrauen darf sich in mir entfalten.

Nein, ich habe heute nicht vor, ausführlicher über das allgegenwärtige"C-"Thema in unserem Lebensalltag zu schreiben. Unsere Medien versorgen uns mit allen möglichen (und manchmal unmöglichen) Informationen dazu.

 

Wichtiger erachte ich momentan, für mich selbst herauszufiltern, was mich im Moment stützt und mir dient und was eher nicht. Was zu viel Angst schürt und was stattdessen konstruktiv oder beruhigend wirkt. 

 

Ich glaube, es ist jetzt mehr denn je sinnvoll, sich stärkende, nährende "Liebevolle Pausen" zu gönnen, und sich immer wieder mit der eigenen, tiefen Mitte zu verbinden. Und einfach nur DA zu SEIN:

 

....damit sich das innere Vertrauen ganz von SELBST in mein Leben hinein entfalten kann.... 

In diesem Moment, in der "Liebevollen Pause", loslassen

Tröstlich finde ich dabei, dass ich nicht "daran arbeiten" muss.

 

Arbeiten und Schaffen und Leisten - das haben wir in unserem Lebensalltag doch überall und viel genug, findest Du nicht auch?

 

Wenn ich mich in einer Liebevollen Pause mit vielen weichen Atemzügen in meine Mitte sinken lasse, dann darf ich im Gegenteil: Loslassen.

 

Alles "Arbeiten müssen" loslassen. Erfahren, dass ich genau jetzt, in diesem Moment, gar nichts muss. Ich darf jetzt, in dieser Liebevollen Pause, einfach nur mit mir DA SEIN.

 

Das SELBST-Vertrauen in meiner Mitte erwartet mich.

Mitten in meiner "Mitte", ganz tief im wahren Herzen (oder der Quelle, oder bei der Seele, ganz wie Du es nennen möchtest) - da ist ein unerschöpfliches Reservoire von Vertrauen.

 

Dieses Vertrauen ist bereits essentieller Bestandteil unseres unendlichen Wesens.

 

Es ist bereits DA und braucht niemals erarbeitet zu werden. 

 

Die Kunst hier dabei ist, zu erlauben, dass sich dieses Vertrauen aus meiner Tiefe heraus, in der genau angemessenen Weise entfalten wird: In meinen Lebensalltag, in meinen Verstand, in meinen Körper, in meine Wahrnehmung. 

 

Dazu ist es wichtig, dass ich weicher werde, achtsamer und aufmerksamer: Und zwar mit MIR.

 

Das SELBST-Vertrauen in meiner Tiefe geht nicht weg und erwartet mich. Jedoch braucht es meine offenen Hände....

 

Die (inneren) Hände offen halten, um Vertrauen zu empfangen

Kennst Du den Spruch: "Eine geballte Faust kann nichts annehmen"? So ähnlich jedenfalls habe ich ihn in Erinnerung.

 

Vor vielen Jahren hatte ich einen sehr klaren Traum: Ich wanderte durch ein Tal und wusste, dass ich noch nie in meinem Leben in dieser Gegend war. Ich berührte sogar einen Baum mit speziellen Blättern, die ich noch niemals je zuvor gesehen hatte. In diesem Traum war ich völlig angstfrei! Ich setzte Schritt an Schritt, und war zutiefst im Vertrauen. Ich wusste ganz genau, wo mich meine Wanderung hinführt. Das war unglaublich kraftvoll und klar und ich bin heute noch so froh, dass ich mich hin und wieder an diesen Traum erinnern kann.

 

Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr sich seitdem ein Teil von mir wünscht, wieder in genau diesem klaren, vertrauensvollen, angstfreien Zustand sein zu können!

 

Seither habe ich immerhin einen Teil oder eine Ahnung dieses Gefühl schon manchmal kurzzeitig - minutenweise, stundenweise, tageweise - erleben können, komplett jedoch noch nicht. Erstaunlicherweise aber auch nicht nur in "rosaroten Zuckerguss-Zeiten", sondern manchmal auch mittendrin in Aufruhr und beschwerlichen Situationen. Ein Teil von mir möchte bei Angst oder Aufregung zunächst immer noch kämpfen, um Schmerzen zu vermeiden und unbedingt wieder in so einen angstfreien Zustand kommen zu können.

 

Es ist nur so: Mit Kämpfen funktioniert das nicht (mehr). Im Gegenteil. Kämpfen wäre, die Faust wieder zu ballen. Damit sich dieses innere Vertrauen in mich hineinfüllen kann, braucht es jedoch (innere) Hände, die sich für das Empfangen bereit halten: Offen

 

Die Erinnerung an diesen Traum wirkt bei mir wie das sanfte Laden eines Akkus: Die Angst sinkt und der "Ladezustand" der Liebe steigt. 

 

Die "Liebevolle Pause" hat eine ähnlich nährende und stärkende Wirkung. Aus diesem Grund ist sie in den heutigen Zeiten so hilfreich und unterstützend.

 

Ich wünsche Dir heute, dass Du Dir ganz bewusst und regelmäßig Deine ganz persönliche"Liebevolle Pause" gestalten kannst, damit Dich Dein SELBST-Vertrauen nähren und trösten kann. Hier findest Du viele Tipps und Inspirationen rund um die "Liebevolle Pause". 

 

Denn: Es erwartet Dich und ....darf sich entfalten.

 

Herzlich♥,

Elke Ulrike

PS: Kennst Du schon meine Kreatione, die "Liebevolle Pause"-Karten? Oder möchtest Du in den stillen Räumen auf meiner Website verschiedene "Liebevolle Pausen" mit den Begleitern aus meiner Regenbogenquelle erleben? Dann klicke HIER.