Bienenweisheit: Kraft schöpfen im Rückzugsraum

Manchmal brauchen wir einfach Zeit für uns, wo wir auftanken und frische Kräfte schöpfen können. Eine Biene war ein toller Fingerzeig dazu für mich. Von wem? Na, von meiner Seele natürlich! 

 

Kürzlich hatten wir einige Stunden einen besonderen Gast.

 

Eine Biene hing regungslos an den Blüten des Knöterichs, den ich gerade zurückschneiden wollte. Es hatte 12 Grad, naja, schon etwas frisch für eine Biene. Ich glaube, die fliegen unter 12 Grad gar nicht los, habe ich mal gelesen.

 

Meine "Erste Hilfe" bestand darin, dass ich sie auf ein Tellerchen mit Blättern und einem Klecks Honig setzte. Sie war so matt, dass ich sie zum Honig hinschieben musste, wo sie aber sofort zu schlecken anfing.

 

Der Teller blieb auf der Terrasse, doch nach einer Stunde kletterte sie immer noch dort herum. So nahm ich den den Teller mit ins Haus und stülpte eine große Glasvase darüber. Irgendwann fiel mir auf, dass sie sich putzte und kurze Zeit später versuchte sie, zu fliegen. Mein Blick aufs Thermometer: 14 Grad (mittags) - und der Regen hatte auch wieder aufgehört. Ich brachte sie raus und sie startete durch, drehte einige hohe Orientierungskreise in der Luft und verschwand über dem Nachbarhaus. Ich hoffe, sie kam an dem Tag noch gut in ihren Stock  :-).

Einfach Auftanken - wie die kleine Biene

Das ist bei uns Menschen doch sehr ähnlich, oder?

 

Manchmal brauchen wir einfach Zeit für uns, wo wir auftanken und frische Kräfte schöpfen können und genau dann, wenn es stimmig ist und die Reserven wieder aufgefüllt sind, erst dann können wir wieder starten und weiterfliegen!

 

Unsere Seele ist diejenige, die uns dabei sanft unterstützt. Im Prinzip sorgt sie dafür, dass wir "unsere Blätter, unseren Honig und unseren warmen Rückzugsort" bekommen. Die Biene folgt dem einfach intuitiv. Tue ich das als Mensch auch? Oder höre ich in all dem Lärm und der Hektik des (Verstandes-)Alltags die "Fühlstimme meiner Seele" gar nicht und kämpfe dagegen vielleicht sogar irgendwie an?

 

Das Schöne ist: Ich kann mich jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu dafür entscheiden. Ich kann mich entscheiden, zu erlauben, dass mich meine Seele führt und unterstützt. Und wenn ich nicht weiß, wie es gehen kann, bitte ich meine Seele um Fingerzeige, die ich wahrnehmen kann.

 

Möglicherweise kommt dann eine kleine Biene in mein Blickfeld, um mir einen Tipp zu geben...

 

Um frische Kräfte zu schöpfen übe ich, mir immer wieder meinen eigenen Rückzugsraum zu erlauben.

 

Du ab jetzt auch?

 

 

 

Herzlich♥,

 

Elke Ulrike

 

PS: Die "Liebevolle Pause" ist eine von vielen, vielen möglichen Eingangspforten dahin: Zum eigenen, inneren Rückzugsraum.